Die Blog Philosophie – so tickt ein Blog

Die Blog Philosophie

Für viele, die anfangen zu bloggen ist der Aufbau eines Blogs erst einmal gewöhnungsbedürftig.

Man muss sich in die Blog Philosophie erst einmal hinendenken.

Viele die mit dem Bloggen anfangen, hatten zuvor oftmals eine Homepage.

Homepages das sind statische Internetseiten, die, einmal eingerichtet, so bleiben, bis sie so alt geworden sind, dass man sie wieder aktualisieren muss.

Eine Homepage hat eine festgelegte Anzahl von Seiten und sind meistens nicht aktuell, weil man eine Webdesignerin oder Internet Spezialistin benötigt um das Ding aufzuschrauben und neue Inhalte reinzustellen.  Es ist viel Fachwissen notwendig, HTML und CSS. Also der Normalsterbliche Homepage Beseitzer lässt am besten die Finger davon.

Ein Blog funktioniert anders. Ich gehe jetzt einmal von einem WordPress Blog aus.

Ein Blog beginnt immer mit dem neuesten Eintrag. Das ist standardmäßig die Startseite.

Man kann dann von dort aus in der Zeit rückwärts gehen und sehen, was vor diesem Eintrag so los war.

Desweiteren ist ein Blog geordnet und organisiert, nach Kategorien, Archiven und den letzten Einträgen.

Der Blog ist eine Datenbank mit einer Benutzeroberfläche, die auf Deinem Server (Webspace Anbieter) installiert ist.

Die Bloggerin oder der Blogger können dort Ihre Artikel direkt schreiben, Bilder, Videos und Podcasts einfügen und veröffentlichen.

Die Bedienung ist so einfach, dass man keine Webdesignerin oder Internetspezialistin benötigt um die Artikel zu pflegen. Jeder, der mit einem Computer umgehen kann, kann bloggen.

Jetzt kommt der Hauptvorteil. Die Sache ist so einfach, dass man regelmäßig neue Inhalte veröffentlichen kann.

Das ist auch die entscheidende Wandlung des Internet. Mit Homepages war das Internet ein Museum, mit vielen alten Werken.

Seitdem immer mehr Leute Blogs benutzen, wird das Internet zu einem Echtzeitmedium, mit all seinen Vorteilen und Nachteilen.

Auch die Möglichkeit Beiträge zu kommentieren ist revolutionär im Internet. Man kann mit der Autorin oder Autor in Verbindung treten und eine öffentliche Diskussion anregen.

Eine weitere Möglichkeit ist sogar, eine statische Homepage auf Basis eines Blogs einzurichten. Man kann auf dem Blog auch Seiten einrichten und diese in der Navigationsleiste verlinken.

Also Möglichkeiten über Möglichkeiten.

Ich bin jedoch der Meinung, dass die Blognavigation über

  1. Neuester Post ganz oben
  2. Kategorien
  3. Archiven
  4. Letzte Beiträge

mehr Sinn macht.

Die Leser kommen meistens über eine Suchmaschine und suchen einen bestimmten Inhalt, oder sie kommen über einen verlinkten Beitrag in den Sozialen Netzwerken wie google+, facebook, twitter etc.

Sie steigen von dort direkt zu dem veröffentlichten Beitrag an und starten von dort in die Informationswolke des Blogs.

Soviel zu dem Thema. Blog Philosophie – so tickt ein Blog.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.