Bloggen – darf Arbeit Spass machen?

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Ich schreibe auf mehreren eigenen Blogs im Internet über Themen, die mich interessieren und bei denen ich mich auskenne.

Mir ist jedoch aufgefallen, dass ich mehr auf den Blogs schreibe, die mit meinem Beruf als Mediengestalter für Bild und Ton, zu tun haben.

Die anderen Blogs, z.B. über Reisen mit der Familie und / oder über die Kultur in den USA, habe ich in den letzten Wochen etwas vernachlässigt.

Ich habe mich gefragt, warum das so ist. Klar, diese beiden Blogs sind mein Hobby und interessieren mich privat, wie auch beruflich.

Aber irgendwie habe ich den Eindruck, dass ich mich erst um die Arbeit und dann das Vergnügen gekümmert habe.

Deswegen ist mir dann die Frage in den Sinn gekommen:

Bloggen – darf Arbeit Spass machen?

Na klar! Das ist ja das schöne an der Sache!

Man kann über die Sachen schreiben, die einem selbst am meisten Spass machen. Wichtig ist nur, dass es viele Leute gibt, die sich auch für die Sache und das Thema interessieren.

Also macht es Sinn, über Themen zu schreiben, die jeden Menschen interessieren. Und Urlaub ist zum Beispiel ein Thema, das jeden interessiert.

Gerade als professioneller Blogger sind Themen, die jeden interessieren, sehr gut für Blogs geeignet.

Je mehr Leute sich für ein Thema interessieren, desto höher ist die Wahrscheinklichkeit, dass jemand auf Deiner Seite vorbeischaut.

Habe kein schlechtes Gewissen, nur weil Dir Deine Arbeit Spass macht!

Berufliche Blogs

Deine Blogs können auch unterschiedliche Zielgruppen haben. Die Blogs über Deinen Beruf und Deine Expertise dienen dazu, neue Kunden und Interessenten auf Dich aufmerksam zu machen.

Du berichtest über Deine bisherigen Projekte und über aktuelle Ereignisse in der Branche.

Dies trägt dazu bei, dass Dich Kunden besser einschätzen können. Sie können sehen, ob die Person sich auskennt, oder nicht.

Blogs über Deine Hobbies und Interessen

Nur weil Dir das Thema auch privat Spass mach und Dich interessiert, muss es nicht heißen, dass der Blog ein Hobby und nur zum Spass ist.

Genau gesagt, ist ein Blog über Dein liebstes Hobby und Interesse ein sehr gutes Thema für einen professionellen, monetarisierten Blog.

Das kann Sport, Kunst, Musik, egal was sein.

Hauptsache es gibt noch andere Personen, die sich für das gleiche Thema interessieren.

Gerade diese Blogs sind sehr gut für Werbebanner, oder ein eigenes E-Book oder einen Online Kurs geeignet.

Beruf sowie private Hobbies und Interessen – beides sind sehr gute Themen für neue Blogs.

Es heißt also wieder mal, nicht entweder – oder, sondern sowohl als auch.

Beide Themenbereiche können sehr sinnvoll sein, um einen Blog darüber zu erstellen.

Blogs über Deinen Beruf : Das zeigt Deine Expertise.

Blogs über Deine Hobbies: Gut für Werbung und Partnerprogramme.

Mein Fazit

Arbeit darf Spass machen. Hobbies sind mindestens genaus wichtig wie berufliche Themen in Blogs.

Beide Seiten sind nicht zu vernachlässigen.

Wenn man mehrere Jahre gebloggt und publiziert hat, wird sich herausstellen, welche Themen die stärksten sind.

Und an denen wirst Du dann ganz automatisch weiterarbeiten.

 

 

 

 

 


  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.